1900 - 1960

1906

erwarb Josef Ott, Braumeister aus Untermarchtal, das Schussenrieder Gasthaus „Zur Krone", samt kleiner Brauerei und Landwirtschaft, für damals stolze 200.000 Goldmark.  
Mit Hochdruck ging der noch nicht 24-jährige Braumeister an den Ausbau seines Betriebes.

Kein Ort war ihm zu abwegig, sein gutes Bier einzuführen.  In Schussenried und Umgebung erwarb er verschiedene Gaststätten, sowie Wohnhäuser zur Unterbringung seiner Arbeiter und Angestellten. Er selbst wohnte mit seiner Familie über der Brauereiwirtschaft "Zur Krone", wo sich heute das Bierkrugmuseum mit Museumsschänke befindet.

1945

übernahm Sohn Erwin Josef Ott, Dipl. Ingenieur für Brauwesen, den elterlichen Betrieb. Er baute die Brauerei zu einem regionalen mittelständischen Unternehmen aus und sorgte für neue Impulse. In der Nachkriegszeit führte er erfolgreich das erste Flaschenbier ein und verhalf vielen Familien durch den Aufbau von Flaschenbierhandlungen zu einem lukrativen Zusatzverdienst. In dieser Zeit waren noch zwölf schwere Brauereirösser zum Bierfahren in den Stallungen der Brauerei. Außerdem kaufte er seinen ersten LKW und ersetzte somit Pferde-Fuhrwerke durch Lastwagen. Zusammen mit seiner Frau Brunhilde führte er das Unternehmen zu einer der bedeutendsten Brauereien in der Region Oberschwaben-Bodensee-Allgäu-Alb.

1958

wurde ein neues Sudhaus erstellt. Der damalige Jahresausstoß lag bei 10.000 HL.